Torwarttraining

Feb 07 2018

 

Am 16. Oktober um 6 Uhr morgens ging es vom Opferbergsportplatz los Richtung Heidgraben, eine kleine Gemeinde in Schleswig-Holstein. Als wir um ca. 9 Uhr dort ankamen, fanden wir einen großen Kunstrasenplatz mit einem kleinen angrenzenden Vereinsheim vor. Wir zogen uns um und alle Teilnehmer wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Um kurz nach 9 Uhr begann dann das Torwarttraining. Am Anfang liefen wir uns ganz normal warm und danach machten wir verschiedene Übungen an der Koordinationsleiter, welche mit der Zeit schwerer wurden.

Nachdem wir die Koordinationsleiter hinter uns hatten, erklärten die beiden Trainer der Gruppe eine Standtechnik, welche besser sein sollte als die, die wir zuvor benutzt hatten. Bei der Übung hatten wir an dem Tag das erste Mal Fußbälle mit dabei. Nach diesen Übungen machten wir in Zweiergruppen Kraft- und Ausdauerübungen mit dem Ball, welche viele als sehr anstrengend empfanden, wir aber nicht. Danach begannen die Aufnahmen für die Videoanalyse, welche im Anschluss an die Mittagspause stattfinden sollte. Nach den Aufnahmen hatten wir uns das Mittagessen erst einmal redlich verdient.

Gestärkt ging es dann mit der Videoanalyse weiter, in der uns unsere Technikfehler gezeigt wurden. Mit den Tipps zur Verbesserung der Technik wurde dann auf dem Platz weitergearbeitet. Zu Beginn der Einheit kam die Koordinationsleiter wieder, durch die man musste, um anschließend den Ball zu parieren. Ziel der Übung war es, die Fehler auszubessern und abzustellen. Nachdem jeder dran war, wurde noch die Seite gewechselt. Nach dieser Übung ging es wieder um die Ausdauer, die mit Liegestützen, Seitsteps und Sprüngen gefördert wurde.

Zur Erholung gab es dann einen fußballerischen Wettkampf, der im Eins gegen Eins ausgetragen wurde. Erholung wurde bei dieser Übung aber kleingeschrieben, es ging die ganze Zeit hin und her über das kleine Feld. Im Anschluss wurde dieser Wettkampf vom Boden in die Luft verlegt mit dem Ziel, den Ball vor dem Gegner zu fangen. Nach so vielen Übungen war die Zeit auch schon fast um, sodass nur noch eine kurze Kopfübung stattfand.

Insgesamt war es eine tolle Erfahrung und wir Torhüter bedanken uns bei der HNT für die Möglichkeit, das Training besucht haben zu dürfen.

Frin und Niklas